21. Mai 2013

Wolfsburg: Am 1.6. den Nazis entgegentreten

Unter dem Titel „Tag der deutschen Zukunft“ wollen am 1.6.2013 Nazis durch Wolfsburg marschieren. Dem stellt sich ein breites Bündnis entgegen, das als „Schulterschluss der Wolfsburger Demokraten“ zu friedlichen Protesten aufruft. Auch der Landesvorstand DIE LINKE.Niedersachsen unterstützt den Aufruf zu den Protesten.

Über den Stand der Dinge bei den Aktionen am 1.6. informiert der Kreisverbandsvorsitzende Bastian Zimmermann:

  • die zentrale Kundgebung wird zwischen 10 und 18 Uhr auf dem Volkswagen-Parkplatz stattfinden. Dieser Parkplatz liegt ca. 50 Meter vom Wolfsburger Hauptbahnhof entfernt, aus dem Ausgang kommend auf der rechten Seite. Hier wird es neben den Reden ein buntes Musikprogramm geben. Diese Bühne wird von unserer Kreispartei und der IG Metall betreut. Bastian wird den ganzen Tag persönlich an dieser Bühne erreichbar sein. Hier wird es regelmäßige Infos zur Situation in der Stadt geben. 
  • Die Jugend- und Auszubildendenvertretung von Volkswagen Deutschland wird am 1. Juni eine Versammlung mit 5000 Menschen in der Eisarena abhalten. Die JAV-Vorsitzende dazu: "Die Stimmung der Azubis und jungen Mitarbeiter bei Volkswagen ist so, dass sie nach der Versammlung zur zentralen Kundgebung wollen." Oberbürgermeister Klaus Mohrs will der JAV die Berliner Brücke als Weg in die Stadt "aus Sicherheitsgründen" nicht frei geben. Die Stadt möchte, dass die jungen Menschen mit Bussen in die Stadt gefahren werden. Das lehnt die JAV ab. Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh schlägt vor, dass der Weg durchs VW-Werk genommen wird. Wie die Leute in die Stadt kommen ist derzeit ungeklärt. Micheal Kleber (DGB Regionsvorsitzender) und Bastian Zimmermann teilen die Befürchtung, dass die Teilnehmer*innen der JAV-Versammlung in der Eishalle festgehalten werden. 
  • Die SPD und Kirchen werden im Innenstadtbereich, wahrscheinlich rund um den Hugo-Bork-Platz und den Rathausvorplatz, mit jeweils einer Bühne vertreten sein. 
  • Im Integrationsauschuss der IG Metall wird derzeit noch diskutiert, ein Kulturprogramm auf der Piazza Italia zu organisieren. 
  • Weitere Veranstaltungen aller Bündnispartner und Infos des Schulterschluss findet ihr im Netz.
  • Das Antifa-Bündnis "NO TDDZ", das regelmäßig auch im Schulterschluss vertreten ist, hat angekündigt den Aufmarsch friedlich blockieren zu wollen.   

WEB-LINKS