7. Juni 2013

Kerry-Berater: LINKE in Niedersachsen wieder über fünf Prozent

Yosef Ben-Bassat, Ex-Wahlkampf-Berater von Präsidentschaftskandidat John Kerry (dem heutigen US-Außenminister) und Berater bei Hillary Clintons Vorwahlkampf, berät DIE LINKE in Niedersachsen. Der Israeli lehrt an der Universität Tel Aviv „Politisches Marketing“ und hatte DIE LINKE bereits 2005, 2008 und 2009 bei erfolgreichen Wahlkämpfen beraten.

Ben-Bassat hatte mit seinen Mitarbeitern die niedersächsische Demoskopie, auch die der Adenauerstiftung, analysiert und sieht die niedersächsische LINKE wieder bei der Bundestagswahl im September über fünf Prozent.

Er begründete dies unter anderem so:

  • die verloren gegangenen Nichtwähler der Landtagswahl im Januar 2013 seien bei einer nationalen Wahl zurückzugewinnen; nationale Wahlen seien die klassischen „Aktivierer für LINKEnwähler“; die neuen Zahlen bestätigten zudem diese Bewegung. Allerdings müsse der Wahlkampf dort konzentriert werden, wo bisheriges Potenzial besonders groß sei – vor allem in größeren Gemeinden, meint Ben-Bassat.
  • die in der Luft liegende große Koalition würde mit Sicherheit auch potenzielle SPD-Wechselwähler für DIE LINKE mobilisieren; diese aktuell zu beobachtende Wählerwanderung mache über Wochen eine bundesweite Kernwählerschaft der LINKEN von im Schnitt 8,6 Prozent stabil.
  • Diether Dehm sei ein Spitzenkandidat mit einem für die deutsche LINKE außerordentlichen Charisma. Ben-Bassat weiter: „Der Unternehmer und Künstler, von dem fast jeder Deutsche mindestens eine Liedzeile kennt, verkörpert Kultur und Kernthemen wie kein anderer. Ich empfehle für Diether Dehm eine parteiunabhängige Wählerinitiative zu gründen.“ Damit seien auch überdurchschnittlich Jungwähler zu erreichen.

Den niedersächsischen Wahlkämpfern riet Ben-Bassad, „viel Sahra Wagenknecht und Gregor Gysi zu plakatieren. Darüber hinaus gab er den Tipp, auf Facebook zu setzen sowie darauf hinzuweisen, dass eine Abwahl Merkels nur mit einer starken Linken im Bundestag wahrscheinlich sei, da Schwarz-Gelb selbst dann keine Mehrheit hätte, wenn die FDP die Fünf-Prozent-Hürde überwände.

Der niedersächsische Spitzenkandidat der LINKEN, Diether Dehm, gab bekannt, dass sich demnächst eine Wahlinitiative aus namhaften Kulturschaffenden, Unternehmern und Betriebsräten mit Zeitungsanzeigen u. a. für ihn zu Wort melden würde.