14. August 2013

Wir trauern um Lothar Bisky

Mit großer Betroffenheit haben wir von dem Tod unseres ehemaligen Vorsitzenden, dem Mitbegründer der LINKEN, unserem Genossen Prof. Dr. Lothar Bisky erfahren.

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Frau und seinen Söhnen.

Er hatte großen Anteil an der Gründung der Partei DIE LINKE. Lothar Bisky wurde als einer der Gründungsarchitekten zum Vorsitzenden gewählt. Sein unermüdliches Engagement in dem zweijährigen Parteibildungsprozess haben die Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) und die Linkspartei.PDS in ein gemeinsames Parteiprojekt geführt. Als Vorsitzender der Partei DIE LINKE und während seiner Zeit als Vorsitzender der Linksfraktion im Europaparlament setze er sich gemeinsam mit Oskar Lafontaine vehement dafür ein, dass die neue LINKE sich bundesweit verankert, europäisch denkt und vor Ort eine Ansprechpartnerin für soziale Fragen und friedliche Entwicklung ist.

Gerechtigkeit und Solidarität standen in seinem Leben als Politiker und Rektor der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam Babelsberg immer ganz vorn. Er stellte sich schützend vor seine Studierenden, wenn diese mit ihren künstlerischen Auseinandersetzungen aneckten. Auch bei Streitigkeiten in der Partei, versuchte er immer schlichtend und gerecht zu agieren. In den letzten 23 Jahren, in denen Lothar Bisky viele politische und parlamentarische Ämter als bekennender Sozialist ausübte, nahm er sich trotzdem immer wieder die Zeit für seine große Leidenschaft: die Filmkunst. Er förderte junge KünstlerInnen und freute sich über streitbare Projekte.

Sein politisches Erbe und sein Anspruch an die Filmkunst sind uns Ansporn und Mahnung zu gleich.

Sabine Lösing, Manfred Sohn