17. April 2013 Heike Boldt, Landesvorstand

„Reichtum besteuern!“ – Ein Rückblick auf den UmFAIRteilen Aktionstag am 13.04.2013

Bundesweit haben sich in rund 100 Städten UmFAIRteilen-Bündnisse und Bürgerinnen und Bürger an Aktionen, Demonstrationen, Infoständen und Kundgebungen zum UmFAIRteilen-Aktionstag beteiligt. Damit haben sie noch einmal deutlich gemacht, dass es Zeit wird, Reichtum zu besteuern, um Sozialabbau und sozialer Ungleichheit entgegenzuwirken. Die Aktionen waren bunt und vielfältig, wie der Bericht auf der UmFAIRteilen-Seite zeigt: http://umfairteilen.de/

Auch DIE LINKE.Niedersachsen unterstützt das UmFAIRteilen-Bündnis. Dafür sprach sich bereits auf dem Landesparteitag Anfang Februar die Mehrheit der Delegierten aus. Und so waren die Genoss*innen ebenfalls beim Aktionstag dabei: als Teil des Bündnisses, mit eigenem Infostand, mit eigenen Aktionen. Damit wurde das Thema von Papenburg, über Wildeshausen und Hannover bis nach Salzgitter getragen.

In Brake bauten die Genoss*innen ihren Infostand direkt vor dem Büro des CDU-Kreisverbandes auf. Wo hätte man auch sonst die Forderungen nach einer Besteuerung von Reichtum besser vorbringen können?In Hameln wurde unter Beteiligung unserer Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann und Diether Dehm getanzt und gesungen.

In Wildeshausen versuchte man von den Superreichen einen Teil des Vermögens zu bekommen, um es der Armutsbekämpfung, dem Ausbau von Kitas, zur Unterstützung der Kommunen zu Gute kommen zu lassen.Dies war auch das Ansinnen in Hannover. Dort wurde der Deutschen Bank gezeigt, wie einfach das mit dem UmFAIRteilen geht. Mit einer guten Begründung bekamen Demonstrationsteilnehmer*innen einen Sack Geld, die sie mit zur Abschlusskundgebung zum Kröpcke brachten.

Und in Osterholz-Scharmbeck übte unser Bundestagsabgeordneter Herbert Behrens mit den Genoss*innen des Kreisverbands das Umverteilen mit Schokoladenvorräten. Dabei ergaben sich viele Gespräche mit Passant*innen, die die sich weiter öffnende Schere zwischen Arm und Reich nicht akzeptieren wollen.Mit dem Ende des Aktionstages wird aber keine Ruhe einkehren. Es wird auch weiterhin darum gehen, Unterstützer*innen für das Bündnis zu gewinnen. Neben den Gewerkschaften und Sozialverbänden sind auch alle Bürger*innen gefragt, das Zeichen gegen Sozialabbau und soziale Ungleichheit noch deutlicher zu machen. Anfangen kann man hier (http://umfairteilen.de/start/mitmachen/als-person-unterstuetzen/) mit der Unterzeichnung des Aufrufs.

Weitermachen kann man hier (http://umfairteilen.de/start/mitmachen/unterschriften-sammeln/) mit dem Sammeln von Unterschriften im Bekannten- und Freundeskreis, auf Arbeit, in anderen Gruppen, in denen man mitarbeitet.

Und im September sehen wir uns dann wieder bei den Demonstrationen mit dem UmFAIRteilen-Bündnis.

weitere Fotos vom Aktionstag gibt es hier.