22. Februar 2012

Von links: Jutta Krellmann, Diether Dehm, Marina R., Michaela K., Brigitte S., Herbert Behrens

Von links: Jutta Krellmann, Diether Dehm, Marina R., Michaela K., Brigitte S., Herbert Behrens

Am 20. Februar besuchten Jutta Krellmann, Sprecherin für Arbeits- und Mitbestimmungspolitik, Landesgruppensprecher Diether Dehm und Herbert Behrens den Betriebsrat von Schlecker Celle. In einem ausführlichen Gespräch stellten die Kolleginnen des Betriebsrates die aktuelle Situation des Unternehmens dar.

Die Bundestagsabgeordneten erklärten die Solidarität der LINKEN und ihrer Abgeordneten und diskutierten darüber, wie der Kampf für die Arbeitsplätze wieder stärker in die Öffentlichkeit getragen werden kann. Ein Solidaritätsfest in Hannover zum Beispiel könnte das Thema Schlecker-Insolvenz für Beschäftigte und Kunden des Einzelhandelsunternehmens noch einmal an Licht bringen und die Belegschaft mobilisieren.

Mit großer Sorge sehen die Kolleginnen  des Betriebsrates die Negativschlagzeilen über Schlecker. „Die tariflichen Arbeitsbedingungen sind sehr gut und viele Kol­leginnen sind schon lange im Betrieb. Das wissen viele nicht und propagieren den Boykott von Schlecker. Das hilft uns nicht, möglichst viele Arbeitsplätze zu retten“, erklärten die Betriebsratsmitglieder.